Sommerturnier in Leer – Unsere Damen1 waren dabei

Autor: Jan-Ove

Nachtrag zum Sommerturnier in Leer

Die ersten Damen haben bereits letzte Saison den jahrelangen Prozess des Umbruchs eingeleitet.

Mit gleich drei Spielerinnen aus der eigenen Jugend soll das Team in den nächsten Jahren soweit verstärkt werden, damit die Position im Mittelfeld der Oberliga mindestens zu halten ist.

Um die jungen Spielerinnen mehr in den Spielfluss der Damen einzubinden und ihnen mehr Praxiserfahrung zu bieten trat eine Auswahl der Damen beim jährlichen Sommerturnier in Leer an.

Neben unseren drei Talenten (Dielza Sadiku, Seyma Düzenli, Büsra Karamuk) aus der Jugend waren drei erfahrene Spielerinnen des Teams dabei (Hendrike Appel, Mascha Lesekrug, Lena Scheel), sowie ein Neuzugang (Kim Grunick).

Mit gerade mal sieben Spielerinnen war es natürliche eine hohe Belastung die 6 Kurzspielen innerhalb von 2 Tagen zu bestreiten. Die Größe des Kaders war jedoch gut gewählt, um dem Nachwuchs möglichst viel Spielzeit einzuräumen. Lediglich auf der Centerposition hatte Mascha Lesekrug, als einzige Center Spielerinnen, hart zu arbeiten.

Bereits um 6:15 Uhr startete die Auswahl zum Turnier, um dort um 10:00 Uhr das erste Gruppenspiel anzugehen.

Die Damen aus Emden standen in einer kleinen Halle sehr eng in einer Zonenverteidigung, zudem eine großgewachsene Center Spielerinnen das Punkten am Brett nicht gerade leichter machte.
Nach etwa 16 schläfrigen Minuten, in denen zu lasch verteidigt und zu wenig getroffen wurde, drehte das Team auf und konnte über eine aggressive Defense einige Ballgewinne erzielen und in der Offensive fanden die Würfe wieder Ziel. Mit gerade einmal vier guten Minuten gelang ein zwei Punkte Sieg.

Im zweiten Gruppenspiel gegen Bremen riss Lena Scheel die erste Hälfte an sich und verwandelte gleich mehrere Dreier. Dennoch konnten die Bremer immer wieder über ihr Tempo zu einfachen Punkten kommen, sodass kein richtiger Vorsprung entstand.
In der zweiten Hälfte wurde vermehrt auf die Verteidigung gesetzt, die wie im Spiel zuvor nun die Bälle eroberte und für Punkte sorgte. Am Ende hatten die Hansestädter, wenn auch nur knapp, das Nachsehen.

Im letzten Spiel des Tages wurde die Verteidigung, die zuvor stückweise gezeigt wurde, von Beginn an umgesetzt und führte. Die Neustädter Damen kamen zunächst gar nicht ins Spiel. Durch eher über engagierte Verteidigung schlichen sich mit der Zeit jedoch Fehler ein, die immer wieder und wieder genutzt wurden. Sodass auch das letzte Spiel nur knapp mit 8 Punkten für uns ausging.

Es fehlte noch ein Schritt im letzten Spiel zum Gruppensieg. Mit kontinuierlich guter Defense und vielen daraus reusltierenden Fastbreaks konnte der erste deutliche Erfolg eingefahren werden.

Ungeschlagen stand man nun im Halbfinale den Damen aus Iserlohn gegenüber. Der spätere Turniersieger spielte sehr schnell und konnte mit einer herausragenden Center Spielerinnen immer wieder am Brett punkten. Fehlern im eigenen Aufbau und Spielsystem wirkten dem Verlauf des Spiel leider eher nicht entgegen. So zog Iserlohn verdient mit einem deutlichen Erfolg ins Finale ein, welches sie ebenso deutlich für sich entscheiden konnten.

Im Spiel um Platz drei trafen die Nordlichter auf das bereits bekannte Team aus Emden. In einer noch kleineren Halle als zu Beginn des Turniers, stand von Beginn an die Defense im Fokus. Zunächst wurden damit auch einige Fastbreaks erarbeitet, die jedoch zu oft nicht zu Punkten führten. Die Gegnerinnen wurden mit der Zeit immer besser und nutzen unsere Fehler in der Verteidigung immer wieder aus, sodass am Ende doch nur der undankbare vierte Platz übrig blieb.

Dennoch wurde das primäre Ziel erreicht. Die jungen Spielerinnen haben ihre Erfahrungen gesammelt und konnten sich positiv einbringen.